Neue Wege der Kommunikation für den Multilevel-Frequenzumrichter SD2M

Unterstützung von Modbus-RTU-Schnittstellen

Der beliebte Drei-Level-Frequenzumrichter SD2M von SIEB & MEYER unterstützt nun eine weitere Schnittstelle: Die Kommunikation mittels Modbus-RTU ist speziell im Bereich von Turboverdichtern und -kompressoren von Bedeutung. Zusammen mit den bereits bestehenden Schnittstellen RS232/485, CAN-Bus und EtherCAT stehen Anwendern somit zahlreiche Möglichkeiten offen.

Die Erweiterung macht die einfache Integration des SD2M in Anlagen möglich, bei denen eine Modbus-RTU (Remote Terminal Unit) verbaut ist. Hersteller von Kompressoren und Verdichter profitieren von einem reduzierten Aufwand bei der Einbindung des Geräts in eine bestehende Feldbus-Infrastruktur. Zusätzliche Gateways oder andere Umsetzer sind nicht mehr notwendig.

Im Anwendungsbereich der Turbokompressoren oder Turboverdichter bringt die Drei-Level-Umrichterbaureihe SD2M jedoch auch abseits von Schnittstellen enorme Vorteile: Das wird besonders deutlich, wenn man die Effizienz des Gesamtsystems (Netzeinspeisung bis Motorwelle) einer solchen Anlage betrachtet. Im Mittelpunkt stehen dabei sowohl die extrem dynamische und sensorlose Regelungstechnik als auch die explizit für Hochgeschwindigkeitsanwendungen ausgelegten Endstufen. Verglichen mit auf Standardumrichtern basierender Technologie punktet die Baureihe SD2M mit deutlichen Vorteilen bezüglich Gesamtwirkungsgrad, Baugröße, Gewicht und den Kosten des zu betrachtenden Gesamtsystems. In den meisten Fällen kann auf teure Zusatzkomponenten, wie Motor-LC-Filter oder Motordrosseln, komplett verzichtet werden.

SIEB & MEYER entwickelt den Frequenzumrichter SD2M stetig weiter. Zuletzt lag dabei der Fokus vorrangig auf der Erweiterung des Leistungsbereiches oder der Bereitstellung von hardwareseitigen Ausprägungen. So hat das Lüneburger Unternehmen SD2M-Versionen mit DC-Einspeisung oder Klemmen zur Bereitstellung der DC-Zwischenkreisspannung auf den Markt gebracht.

 

Zurück