Verstiften

Bekannte Funktionen in neuer Form in der CNC 93.00

In der CNC 93.00 steht dem Bediener eine umfangreiche aber einfache Lösung zum Bohren von Verstiftungslöchern – auch als Pinning bekannt - und für das Template-Management zur Verfügung. Die Funktionen werden vor allem für Fräsaufgaben verwendet.

Konfiguration in der CNC

Zunächst werden die wichtigsten Einstellmöglichkeiten vom Maschinenhersteller für den Endkunden im Konfigurator unter „Pinning“ vorgegeben.

Konfigurator Pinning

Produktionseinstellungen und Template-Management

Im zweiten Schritt kann der Bediener weitere Einstellungen individuell an den Produktionsablauf anpassen (s. blauer Rahmen in der unteren Abbildung).
Zusätzlich können in dieser Seite die Templates (Aufnahmeplatten für die Stifte) verwaltet werden (s. gelber Rahmen in der unteren Abbildung). Die Templates können als Projekt gespeichert und später wiederverwendet werden. So geht keine bestehende Verstiftungsbohrung auf einem bereits verwendeten Template verloren, da alle Daten in der Pin-Datenbank gespeichert werden. Besonders nach vielen Programmdurchläufen kann das Template sehr unübersichtlich wirken. Trotzdem findet die CNC-Software sicher und effektiv bis zuletzt freie Verstiftungspositionen für einen weiteren Durchlauf.

Programm Pinning

Freie Verstiftungspositionen suchen

Die CNC 93.00 greift die bereits bekannte effektive und sichere Suchfunktion von freien Verstiftungspositionen auf und präsentiert diese in neuer Form.
Nach dem Programmladen wird der Verstiftungsmodus aktiviert und die Verstiftungsbohrungen in der Grafik angezeigt. Der Bediener kann manuell oder automatisch nach freien Verstiftungspositionen suchen. Dabei entscheidet er selbst, von welcher Position gesucht werden soll. Dies geschieht entweder durch einfaches Verschieben des Programmbereichs in der Grafikanzeige oder aber automatisch über die Schaltfläche „Automatic search“. Im Besonderen bietet die automatische Suche nach freien Verstiftungspositionen dem Bediener eine schnelle, effektive und einwandfreie Positionierung der Verstiftungslöcher.

Wenn nach einem Durchlauf neue Verstiftungspositionen verwendet werden sollen, wird der Pin-Check ausgeführt. Dabei wird geprüft, ob sich neue und bereits bestehende Verstiftungsbohrungen überschneiden. Diese Funktion ist maßgeblich für ein sicheres Verstiften.

Programm automatische Suche

Fazit

Besonders vorteilhaft in der CNC 93.00 ist die einfache Handhabung der Verstiftungseinstellungen im Konfigurator sowie in der Seite „Pinning“ zum Ändern der Produktionseinstellungen und zum Verwalten von Templates. Durch das implementierte Template-Management können Templates bis zuletzt immer wiederverwendet werden, wodurch der Kunde Zeit und Geld einzusparen kann.

Die vorgestellten Funktionen sind die Basis für weitere Funktionen, z.B. das automatische Verstiften.

Zurück